ARCHEHOF ZUR GRUBE

 

Mühlstraße 23

7141 Podersdorf am See

+43 699 1111 9003

archehof@zurgrube.at

 

AT-BIO-301

IMPRESSUM

ÖFFNUNGSZEITEN

HOFLADEN

Geschlossen

  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß Instagram Icon

Unser

  ARCHEHOF ZUR GRUBE

Archehöfe haben es sich zur Aufgabe gemacht, bedrohte Nutztierrassen vor dem Aussterben zu bewahren. 

Durch die biologische Wirtschaftsweise und die Arbeit mit bedrohten Tieren ist unsere Arbeit am Bauernhof zwar eine besondere Herausforderung, aber aus unserem Verständis heraus Landwirtschaft zu betreiben, eine Selbstverständlichkeit.

Steirische Scheckenziegen

Landziege mit Charakter

Die Steirische Scheckenziege ist eine typische autochtone Landziegenrasse die ursprünglich in der Südsteiermark beheimatet war. Sie ist eine robuste, wetterharte Landziege, überwiegend gehörnt, Tiere mit weißem Brustgurt kommen auch hornlos vor. Sie haben meist eine braun-schwarz-weiße Scheckung aber auch schwarz-weiße Tiere kommen vor. Die meisten haben kurze Haare, aber auch langhaarige und auch "behoste" Ziegen kommen vor.

Seit ca.1998 werden Steirische Scheckenziegen als Rasse anerkannt und ein Herdebuch geführt. Aufgrund der kritischen Bestandszahlen werden sie in der Rasseliste des ÖPUL 2007 des Agrarumweltprogramms als „hoch gefährdete“ Ziegenrasse angeführt.

Zackelschafe

Mit Korkenzieher auf dem Kopf

Beim Zackelschaf handelt es sich um die letzte erhaltene Schafrasse mit Schraubenhörnern. Die Hornlänge beträgt beim Widder bis zu 1 m, beim Weibchen etwa die Hälfte. Das dichte, wasserundurchlässige Vlies schützt die Tiere im Winter vor Kälte bis -20° C und im Sommer vor Überhitzung bei bis zu +40° C. Nur noch wenige Züchter tragen in Österreich heutzutage zur Erhaltung dieser anmutigen Tiere bei. 2009 betrug der Herdebuchbestand in Österreich
288 Tiere.

Als Dreinutzungsschaf wurden die Tiere früher nahezu vollständig verwertet. An 100 Tagen geben die Schafe bis zu 70 kg Milch. Als besondere Delikatesse gilt das Fleisch. Es ist mager, feinfasrig und im Geschmack wildbretähnlich.

Sulmtaler Huhn

Mit Schopf auf dem Kopf

Die Sulmtaler sind eine wetterharte Zweinutzungsrasse (Eier und Fleisch). Mit zartem Fleisch und einer Legeleistung von 150 Eiern im Jahr.

Ihr Markenzeichen sind ein kleiner Schopf und ein Wickelkamm (von oben gesehen S-förmige Kammlinie) bei den Hennen. Die Hähne sollten mindestens 3,5 Kilo und die Hennen 3 Kilo wiegen. Die Eier haben eine rahmfarbige Schale.

Pommern Ente

Die Pommern Ente hat einen langen, breiten und tiefen Körper. Sie wird in blauen und schwarzen Farbschlägen gezüchtet, wobei der blaue der ursprüngliche Schlag ist. Die blaue Ente soll über den ganzen Körper gleichmäßig blau getönt sein und am Vorderhals und Kropf einen weißen Latz mit möglichst regeläßiger Abgrenzung aufweisen. Der schwarze Farbschlag soll über den ganzen Körper tiefschwarz mit grünem Käferglanz sein und auch eine weiße Latzzeichnung aufweisen.